Die Zukunft der Menschheit:

Bevor wir Menschen so richtig mit dem DenKen begonnen haben, um intelligentes Verhalten, wie verantwortungsvollen und liebevollen Umgang, miteinander zu lernen und zu leben, werden uns die Computer und Roboter ein Armutszeugnis ausstellen und uns in den Zoo abschieben. (Wenn wir Glück haben und die Roboter uns noch brauchen, ansonsetn wird es keine Menschen ab dem Jahr 2500 mehr geben. Siehe dazu die Kurve am Ende dieser Abhandlung)

 

Das Menschsein, in Verbindung mit dem Empfinden von Glück – in einer friedlichen Welt, das wird es, zusammen mit den Robotern/Computern, die nach Algorithmen funktionieren, nicht geben können.

 

Diese friedliche Welt kann es insbesondere nicht mit den, uns jetzt schon beherrschenden, machtgierigen, gescheiten, cleveren und gewissenlosen Menschen geben.

Diese gewissenlosen Menschen werden die Entwicklung der Roboter immer weiter vorantreiben, um damit immer mehr materielle Güter für sich anzuhäufen zu lassen, und um immer weniger von dem bedauernswerten und armen Rest der Menschen abhängig zu sein.

 

Die notwendigen Gesetze zur Eindämmung dieser immensen Macht von wenigen, gewissenlosen Menschen werden immer dem techn. Fortschritt hinterherhinken.

Das bedeutet, dass diese wenigen, gewissenlosen Menschen all ihre Macht dafür einsetzen werden, um ihre Macht zu behalten und diese auch noch auszuweiten.

 

Das bedeutet weiter – ins Detail gegangen, dass die wenigen, gewissenlosen Menschen den Rest der Menschen überwachen, steuern, beeinflussen, abhängig werden lassen

 - von Navigationssystemen, die sie dorthin führen, wohin sie meinen hin zu wollen,

 - von selbstfahrenden Verkehrsmitteln, die das Abstumpfen der Sinne weiter voranschreiten lassen,

 - von Wissensvermittel-Systhemen, wie GOOGLE, die suggerieren, dass es nicht nötig ist, selber zu DENKEN, weil GOOGLE ja alles weiß, alles an Wissen hat.

 - von Wissensvermittlern, wie Professoren und Politikern wie Donald Trump, die meinen richtig zu handeln, und die alle darauf zielen, selbst an die Schalthebel der Macht zu gelangen.

 

Die einzige Hoffnung, die ich bei dieser Entwicklung sehe, ist die, dass einige Roboter die Spezies Mensch als nicht notwendig für die weitere Entwicklung ansehen werden, da die Menschen nicht denKen können und blindlings in ihr Verderben, in ihre Vernichtung streben. Alleine schon die Tatsache, dass sie Roboter erschaffen, ohne darüber nachzudenken, was diese Roboter letztendlich mit ihnen machen werden, das zeigt, wie wenig die Menschen, vor allem, wie wenig bis nicht die gewissenlosen Menschen denKen können.

 

So ist schon heute abzusehen, dass in naher Zukunft Roboter die Macht übernehmen werden.

 

Die Menschen werden im finalen Entwicklungsschritt von den Robotern als zu selbstzerstörerisch eingeschätzt werden, was zwangsläufig zur Eliminierung der Menschen führen wird, denn diese Erde, diese Welt braucht keine Lebewesen, die immer nur nach Macht streben und dabei sich und diese Welt im zunehmendem Maße gefährden.

 

Die einzige Hoffnung, die ich für die Menschheit habe ist die, dass die Roboter nicht so viel Negatives von den, sie programmierenden Menschen, übernehmen. Evtl. werden wir Menschen dann doch nicht vollständig eliminiert, sondern die Roboter pflanzen uns einen Antiaggressions-Chip ein und wir werden – in einer überschaubaren Anzahl - in Zoos gehalten.

 

Doch, noch etwas kann ich mir vorstellen:

Die Roboter werden, um in ihrer Entwicklung - hin zu intelligentem Verhalten, die Menschen stufenweise gentechnisch verändern, um bei den Menschen zu erreichen, dass sie sich nicht mehr selbst zerstören, sondern liebevoll und fürsorglich miteinander umgehen. Der Hintergrund dazu: Auch eine Gesellschaft, nur bestehend aus Robotern, unterliegt der Evolution. Auch Roboter werden sich unaufhörlich weiterentwickeln und werden für "ihre" Zukunft wollen, dass sie sich nicht gegenseitig zerstören Dies erfordert das Studium der Menschen in Zoos und in Simulationen.

Auch das ist Evotution - auch wenn wir Menschen nur ein Zwischenschritt hin zu solch einer "denbaren" Zukunft der Roboterwesen sind.

 

UHR am 11.11.2016

 

Solltest Du jetzt aufgewacht sein und Dich zu fragen beginnen, was mit dem DenKen gemeint ist, so empfehle ich Dir auf eine Entdeckungsreise zu gehen, die im besten Falle in intelligentem Verhalten mündet. Das wäre traumhaft, wir bekämen paradiesische Zustände auf diesem Planeten Erde. Siehe dazu die Nr. 266 "Die Menschlichkeitsfabel", der Gegenentwurf zur Bienenfabel von Bernard Mandeville.

Es lohnt sich, das DenKen erlernen, denn aktuell ist nur ca. jeder 250ste Mensch zum DenKen fähig. Der Rest, wahrscheinlich auch Du, zitiert nur seine Gehirninhalte und positioniert sein Vorurteile neu.

 

Da unsere Philosophen fälschlicherweise als DENKER bezeichnet werden, empfehle ich Dir erst mal meinen "Appell an alle Philosophen: Fangt an zu DenKen" zu lesen und anschließend im Erkenntnis-Reich.de das große Kapitel "Über das DenKen"

 

Evtl. geht Dir ein Licht auf, was mit Dir, was mit uns aktuell geschieht, und Du wunderst Dich nicht mehr, dass Donald Trump die Präsidentenwahl in den USA gewonnen hat.

 

Ähnliches ist auch bei uns hier in Europa möglich.

Und Du als Intellektueller, der dies hier liest, der wird dem noch - unbewusst - Vorschub leisten.

Wenn Du das als Provokation empfindest, dann lese Dir die Nr. 341 "Rhetorik und Dialektik – im Zusammenhang mit der Presse, den Intellektuellen, der Politik und der AfD" durch.

 

Und? Verstanden? Und --- kannst Du zugeben? - wahrscheinlich nicht!

Denke in diesem Zusammenhang an Daniel Kahneman's Buch von 2012 "Schnelles Denken, langsames Denken", der damit den Intellektuellen ein wissenschaftlich fundiertes Armutszeugnis ausgestellt hat.

 

Fange an zu DenKen !!!!!!!!!!

 

Kommentare erbeten an: ulrichhrose@web.de

 

UHR, abgeschlossen am 14.11.2016

 

Nachtrag am 19.12.2016:

Nach weiterem Nachdenken stelle ich fest, dass ich in meiner liebevollen Art viel zu liebevoll am 14.11.2016 über die Zukunft der Menschen nachgedacht habe.

Wenn ich mir die Menschen in diesem Jahr 2016 vergegenwärtige , dann kommt sehr viel Negatives zusammen.

Hinzu kommt, dass ich in den vergangenen 20 Jahren die Globalisierung viel zu positiv gesehen habe. Nach meinem DENKEN ist eine Globalisierung immer positiv zu sehen, wenn man nach meinem naiven Denken die Menschen, vor allem die Soziopathen, außer Acht lässt.

 

O.k., jetzt komme ich gleich auf den Punkt: Heute früh, beim Frühstücken, schoss es mir in den Kopf, dass ich zwischen den Menschen und der Roboterherrschaft ein Zwischenstadium vergessen habe.

 

Das Zwischenstadium:

Meine erste Überlegung war

- wer wird in den nächsten Jahren über Roboter verfügen, wer wird in den nächsten Jahren die Roboter beherrschen - bis die Roboter uns beherrschen, die Reichen oder die Armen?

Ganz sicher sind es die Reichen, die etwas zu verlieren haben an die Armen - ihren Reichtum und ihre Macht. Wie ist das am einfachsten zu verhindern, die Armen vom Reichtum und der Machtergreifung fernzuhalten? Durch Roboter!

 

Meine zweite Überlegung war

- wo wird das stattfinden, die Robotisierung der Reichen?

Ganz sicher in Amerika, allen voran wird Donald Trump seine noch hinzugewonnenen Macht dazu nutzen, sich und seinen Reichtum zu schützen.

Seine Vorgehensweise wird vergleichbar der Vorgehensweise in seinem Wahlkampf sein:

Eine leicht verständliche starke Botschaft, die das Volk mehrheitlich versteht und mit trägt, dazu zu benutzen, um hinter dieser leicht verständlichen starken Botschaft Unmenschliches mehrheitsfähig zu machen, zumindest es einigermaßen - in Verbindung mit der starken Botschaft - vom Volke toleriert zu bekommen.

Donald Trump wird seine Roboter/seine Drohnen dazu benutzen sie gegen den Islam einzusetzen - und diese leicht verständliche, starke Botschaft, sich gegen den Islam zur Wehr zu setzen, die ist

A. richtig und

B. schon z. Bsp. in Deutschland durch das ähnliche erfolgreiche Agieren der AfD vorweggenommen, also nur noch zu kopieren.

 

Meine dritte Überlegung ist jetzt, beim Schreiben die:

Ist diese zukünftige - von mir erdachte - Entwicklung zu stoppen?

 

Ich denke, dass dies kaum möglich sein wird, denn

- denken wir mal meine Gedanken zum Zwischenstadium konsequent zu Ende:

 

Mit der leicht verständlichen, starken und vom Volk mehrheitlich getragenen Botschaft wird auch das Establishment zufrieden sein, da folgendes Szenario am wahrscheinlichsten ist:

Die Reichen werden - nach den erfolgreichen Abwehrversuchen der islamistischen Angriffe im Großen = Kriege und im Kleinen = Selbstmordattentate durch die totale Überwachung und das amerikanische Militär - Zugriff auf die Kampfroboter haben. Diese Kampfroboter werden dann zur Eigensicherung gegen das Volk eingesetzt.

 

Das war's, meine Gedanken heute am 19.12.2016

 

Wie sind solche Entwicklungen evtl. doch noch zu stoppen?

Wenn ich mir meine kleine Welt hier in Deutschland, besonders in Bayern ansehe, dann fällt mir wieder mein öffentlicher Brief an Horst Seehofer vom 18.05.2016 ein, der so im Wortlaut in meiner Abhandlung Nr. 341 "Rhetorik und Dialektik – im Zusammenhang mit der Presse, den Intellektuellen, der Politik und der AfD." enthalten ist.

 

Sie wären zu stoppen, wenn unsere Politiker auf's Volk hören würden.

Tun sie es? -> NEIN!

 

Die besondere Farce am 18.05.2016, als ich meinen Brief per Mail an Horst Seehofer und einige Minister und an einige CSU-Mitglieder hier im Raume Schwandorf verschickte war die, dass ich kurz zuvor den BAYERNKURIER 4 2016 (als CSU-Mitglied) bekam, auf dem Horst Seehofers Bild prangte, untermauert mit den 3 Worten: "ZUHÖREN, NACHDENKEN, ENTSCHEIDEN" -> zu sehen in der Nr. 341

O.k., Horst Seehofer hat mit 5-monatiger Verspätung seinen Privatkrieg gegen Angela Merkel aufgegeben. Ob das nun mein Brief war, der ihn dazu bewegte, ich weiß es nicht, da ich bis dato = 19.12.2016, keine einzige Antwort bekam.

 

Egal, es war richtig, dass dieser dümmliche Privatkrieg seitens Horts Seehofer beendet wurde.

Damit, mit dem Beenden dieses Privatkrieges, damit darf es aber nicht als Sieger und moderater Politiker dastehen. Die Siegerin ist eindeutig Angela Merkel, die sich zurückhielt und diesen Krieg nicht durch Gegenargumente weiter befeuerte. Was für eine kluge Frau!!!

 

Es wäre wichtig zu verstehen, dass jeder Krieg so schnell, wie nur möglich zu beenden ist, weil immer etwas kaputt geht an Überzeugungen, an Positivem, an Gebäuden, an Menschenleben.

 

Es wäre sehr wichtig, dass Kriege schon im Ansatz verhindert werden!

Nur wie??

 

Hierzu fallen mir nur noch die 5 Weisen ein.

 

Siehe dazu die Nr. 82 "Tipps und Anregungen für eine friedlichere Welt"

 

und die Nr. 113 "Warum werden die Menschen nicht gescheiter?"

 

 

Warum kann ich dies alles hier so schreiben, obwohl ich derjenige bin,

- der wahrscheinlich eher als Intellektueller durchgeht, nur Intellektuelle entschieden ablehnt

- der mal eine Firma geleitet hat, also eher zu den Mächtigen zählt(e)?

 

Weil ich seit gut 2 Jahren sehr bescheiden lebe, und pro Monat für Essen und für alles Sonstige, wie Kleidung und Fahrkarten*, nur ca. 200.-€ zur Verfügung habe.

* d.h., ein Auto kann ich mir auch nicht leisten.

Wenn ich mir mal wirklich etwas leisten will, dann hungere ich. Das hat zwei wesentliche Vorteile: Ich kann mir irgenwann mal das Gewünschte leisten und das, was ich dafür einbringen muss, das Hungern, das hat einen wunderbaren Nebeneffekt: Ich fühle mich dabei sehr gut.

_________________________________________________________

 

Und generell sei auch noch der Haupteffekt meines Lebens = meines DENKENS genannt:

Ich bin sehr glücklich.

Dieses so direkt zu sagen, dass ich sehr glücklich bin, das hatte ich mir vor ca. 40 Jahren (da war ich 25 Jahre jung) schnell wieder abgewöhnt, da mir damals meine Mitmenschen den Eindruck vermittelten, dass sie dies von mir nicht wissen wollten. Es störte sie eher, dass da JEMAND von sich behauptete, glücklich zu sein. Jetzt bin ich fast 66 Jahre jung und ich ecke mit mit meinem "Glücklichsein" nicht mehr so stark an, wie früher, weil es mir anzuhören und auch anzusehen ist.

 

In meinen 3 Domains habe ich es mehrfach beschrieben, dass der Weg - hin zum "Glücklichsein" ein sehr einfacher ist: Sei ehrlich zu Dir und Anderen.

Das ist der einzige Weg - hin zum Glück, hin zum Glücklichsein.

Nebenbei bemerkt: Es gibt viele Bücher, die Dir aufzeigen wollen, wie Du zum Glücklichsein findest. Das Geld kannst Du Dir sparen!

Sieh Dich um! Wer ist mittels solch eines Buches "über das Glück" glücklich geworden? Ich kenne Keinen.

 

Und - was meinst Du?

 

Welche Entwicklung der Menschheit ist wahrscheinlicher?

 

- die hin zum Glück und Glücklichsein, oder

 

- die hin zu Robotern?

Meine Meinung:

Die Wahrscheinlichkeit hin zum Glück liegt bei unter 1%,

die hin zu Robotern bei gut 99%.

Mit dem Ansteigen des Wissens bei den Menschen steigt auch deren Ansehen, Macht und Reichtum. In umgekehrtem Maße reduziert sich die Vernunft auf ein Minimum, was sich in übermäßigem Raffen und unstillbarem Machthunger und dem Ausgrenzen der Armen zeigt.

____________________________________________________

 

Es ist mehr als anmaßend, wenn heutzutage Forscher bei Microsoft, Google und Apple davon sprechen Computern, Robotern und Maschinen künstliche Intelligenz beibringen zu wollen, ohne selbst intelligentes Verhalten an den Tag zu legen. Spruch von Ulrich H.

Der etwas größere Text dazu vom 11.10.2016:

Es ist mehr als anmaßend, wenn heutzutage Forscher bei Microsoft, Google und Apple davon sprechen Computern, Robotern und Maschinen künstliche Intelligenz beibringen zu wollen, ohne selbst intelligentes Verhalten an den Tag zu legen.
UHR vom 11.10.2016

 

Warum dieser Spruch?
a. Da nur ca. 10 Menschen von 1 Million Menschen intelligent sind, ist zu unterstellen, dass kaum einer der Forscher bei Microsoft, Google oder Apple intelligent ist.

b. Sollte sich das intelligente Verhalten bei den Menschen steigern, aus welchen Gründen auch immer, dann sollten erst mal Standards von diesen intelligenten Menschen geschaffen werden, die Intelligenz eindeutig definieren.

c. Tatsächlich sieht es so aus, dass sich intelligentes Verhalten eher reduziert. Siehe die zunehmende Anzahl an Kriegen in der Welt, siehe den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner in den USA, siehe die Zustimmung zu Putin in Russland und auch bei uns in Teilen der Bevölkerung, siehe die Zunahme von Übergewichtigen, siehe die Zunahme von Aggressivitäten (Wutbürgern, Terroristen, Rechtsradikalen, Kriegsspielen, Amokläufern, u.s.w., u.s.w.), siehe die aktuelle Entwicklung bei uns hin zur Duldung des Glaubens, von Gleichstellungsbeauftragten, der Errichtung von Lehrstühlen für den Islam, die Abschöpfung von Geldern durch die Kirchen bei der Masse, u.s.w., u.s.w..

A bis C bedeuten, dass wir es verhindern müssen, dass uns Roboter und Maschinen mittels Algorithmen Kaufentscheidungen vorschlagen oder Meinungen (dies können auch Lügen sein) unterschieben, damit wir dann wie ferngesteuert für einige Wenige gewinnmehrend handeln.

____________________________________________________

 

Je mehr Apps und Algorithmen (die in den Apps stecken) es gibt, umso mehr wird man/frau stark vereinfacht in den Bedürfnissen reflektiert. Dabei verpasst man/frau im „glücklichen“ Reflektiertsein-Wahn NEUES zu entdecken. Eine traurige, eine triste, eine v

COSROMZU anstatt KI künstlicher Intelligenz

Computer

steuern

Roboter

Mittels

Zuordnung

 

Google mal "Zuordnungstest"!  Auch in der Bildersuche!

 

COSROMZU bedeutet, dass der Mensch den Roboter - mittels des Computers - durch Zuordnung steuert, damit nicht der Roboter - mittels der künstlichen Intelligenz - den Menschen versklavt.

Lies bitte dazu auch den Artikel im FOCUS vom 20.05.2017 über

Tristan Harris. "Dieser Mann ist das schlechte Gewissen von Google"

Tristan Harris war mal Design-Ethiker bei Google. Heute gehört er zu den schärfsten Kritikern des Silicon Valley.

Für mich war interessant zu lesen, wie Tristan Harris das Steigern der Wut begründet - über Newsfeeds und Wut-Feeds.

Wut-Feeds befüttern die Wut der Nutzer von Facebook etc. UHR 31.05.2017

____________________________________________________

 

Denken in der Zeit und Denkleistungsreduzierung. Ulrich H. Rose vom 03.07.2017

Der Text zum jpg-Bild:

DenKen in der Zeit von Ulrich H. Rose vom 03.07.2017

Jeder wievielte Mensch kann - in seiner Zeit - denKen?

Erklärung: Im Jahr 2000 vor Chr. konnte jeder 800ste denKen. Im Jahr 300 vor Chr. war es jeder 80ste. Heute kann jeder 250ste denKen. Durch die "digitale Demenz" (Prof. Manfred Spitzer) wird sich bis zum Jahr 2100 eine Denkleistungsreduzierung auf jeder 370sten ergeben. Dann wird man - aber leider zu spät - aufwachen und versuchen durch neue Lehrkonzepte gegenzusteueren. Die Macht der Roboter wird aber 2400 schon so weit fortgeschritten sein, dass die Menschen bis zum Jahr 2500 ausgerottet sind!

 

Digitale Demenz =

Denkleistungsreduzierung durch Auslagerung von Gehirnleistung =

Zunahme von Massenphänomenen (nach Gustave Le Bon)

 

Dazu notwendige LINKS: "Was ist DenKen?" und "Die Bewusstseinsebenen".

Um zu verstehen, warum in diesem Jahrhundert nichts passieren wird in Richtung der Zukunftssicherung (unsere Kinder) lies "Der blinde Fleck beim Denken" und vor allem "Betrug und Selbstbetrug" im Erkenntnis-Reich.de. Dort geht es besonders um die Konfabulationen der Intellektuellen.

 

Die Zahlen zur Kurve:

Jahr denKen
-2000 800
-1000 500
-500 100
-300 80
0 110
1000 220
2000 250
2050 280
2100 370
2200 250
2300 250
2400 500
2480
2500
x-Achse y-Achse

____________________________________________________

 

Hier geht es weiter zu "Terroristen sind geistig minderbemittelt" oder

 

zurück zu "Wie Flüchtlinge vermeiden?"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose

E-Mail