Philosophie aus sich heraus.
Philosophie aus sich heraus.
 

Sprüche zur Macht

Hier geht es zurück zu "Die 2 Lebensprinzipien nach Ulrich H. Rose"

 

Hierher übertragen aus der Nr. 292 am 26.07.2022

____________________________________

 

Allen Sprüchen voran gestellt derjenige von Abraham Lincoln, der am besten das audrückt, was ich hier mit den vielen andern Sprüchen zum Ausdruck bringen will:

Nur bei sehr viel Geld und Macht zeigt sich erst der wahre Chrarakter eines Menschen.

Einer der es wissen muss, war Aristoteles Anassis, denn er sagt einmal

„Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld."

Willst du den Charakter einer Menschen erkennen, so gib ihm MACHT. Spruch von Abraham Lincoln
Stets sorge, dass das Volk ohne Wissen und Wunsch sei. Und sorge zugleich, dass die Wissenden nicht zu handeln wagen. Spruch von Laotse

Diesen Spruch textete ich mal für meinen Chef der Fa. Mankiewicz, Michael Grau.

Drei Jahre später, 2004 und nach 28 Jahren guter Arbeit war ich meinen Job bei ihm los.

Ob das der Grund dafür war?

Das war er nicht direkt, aber es hatte auch was mit Macht zu tun.

Macht ist verbunden mit dem Nachteil nichts verstehen und nicht dazu lernen zu müssen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 18.12.2001
Macht können wir durch Wissen erlangen, aber zur Vollendlung gelangen wir durch die Liebe. Aus China
Geld gibt Macht, Liebe gibt Kraft. Spruch von Ulrich H. Rose vom 01.05.2001

Die Macht kauft sich die Liebe.

Ulrich H. Rose vom 26.07.2022

Wenn Du Macht und Geld hast sieht jeder Mensch für Dich wie Schlachtvieh aus. Das Dilemma dabei: Wenn Du Macht und Geld meidest um menschlich zu bleiben wirst Du automatisch zu Schlachtvieh. Spruch von Ulrich H. Rose vom 20.06.2013
Wenn mit dem Satz "Ich liebe Dich" nur Machterhalt und Machtausbau gemeint ist, verbunden mit brutalen Lügen, dann lebt man höchstwahrscheinlich mit einem Soziopathen oder einer Soziopathin zusammen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 14.08.2014
Es gibt nur eines, was Soziopathen davon abhält ihre brutalen Ziele durchzusetzen = größere Gewalt und Macht. Ulrich H. Rose vom 20.08.2014
Macht kann nur durch größere Macht vertrieben werden. Dies gilt insbesondere für Soziopathen. Ulrich H. Rose vom 30.10.2013
Angst hat die Macht über uns, die wir ihr geben!

Übrigens: Ich bin angstfrei!

Deswegen hatte die inszenierte Coronapandemie keine Macht über mich.

Hedgefonds sind mit der Kirche vergleichbar. Beide schöpfen Geld und Macht aus dem Nichts. UHR vom 04.02.2012
Die Finanzwelt funktionierte bisher wie ein überdimensioniertes, ungleiches Tauziehen zwischen Riesen und Zwergen. Aktuell, im Jahre 2013 ziehen immer noch Riesen und behaupten ihre Macht, ...

Die Finanzwelt funktionierte bisher wie ein überdimensioniertes, ungleiches Tauziehen zwischen Riesen und Zwergen. Aktuell, im Jahre 2013 ziehen immer noch Riesen und behaupten ihre Macht, während die Ohnmächtigen auf der anderen Seite meinen ziehen zu dürfen. Ulrich H. Rose vom 04.05.2013

Ohne tiefe Einschnitte im Leben und ohne Extremst-Erlebnisse bis hin zum Nahtod ist der einzelne Mensch nicht in der Lage und bereit aus seiner geistigen Lethargie und dem unsinnigen Streben nach mehr Macht und Geld zu erwachen. Spruch von Ulrich H. Rose
Die Macht der Mächtigen ist unantastbar. Dies als überfällige Korrektur des Artikel 1 des Grundgesetzes Die Würde des Menschen ist unantastbar. Gedankenextrakt von Ulrich H. Rose vom 06.06.2020
Statt mit Vernunft regiert der kontraintelligente Mensch, das ist der MACHTVOLLE Mensch, mit Unterdrückung und Aggression. Ulrich H. Rose vom 30.10.2013
Interpretationen sind die Krücken des Denkens. Wer sie benötigt, der ist zeitweise, manchmal auch zeitlebens im Denken behindert. Wer sie erdenkt, der übt Manipulations- und Machteffekte - häufig unbewusst - aus.
Glaube bedeutet, aus dem Nichts etwas zu formen, um über andere Menschen Macht zu erlangen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 02.10.2010
In der Macht sich selbst zu ändern, liegt die Macht die Welt zu ändern. Spruch von Anwar el Sadat

Anwar el Sadat wollte die Welt ändern in Richtung des Friedens.

Das gefiel anderen Mächtigen nicht und sie ermordeten ihn 1981.

 

Mahatma Ghandhi wollte den Frieden für Indien ... für die ganze Welt.

Nur das kann nicht funktionierten, da die erwachsenen Menschen schon vom Lügen so durchseucht sind, dass ihnen ein friedliches Miteinander nicht mehr möglich ist, abgesehen vor eine paar Ausnahmen, die aber im Meer der Lügenden kläglich untergehen.

So kam er - so wie ich ca. 100 Jahre später - zu der Einsicht, dass mit den Erwachsenen kein Friede zu erreichen ist. Deshalb dieser Spruch:

Deshalb habe ich die 11 "Aufrufe zum Wohle der Kinder" ins Leben gerufen, plus einem "Fahrplan für eine bessere, für eine freidlichere Welt"

Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet, erst dann wird es Frieden geben. Spruch von Jimi Hendrix
Die Macht in wenigen Händen schafft Beständigkeit. Die Macht, verteil in vielen Händen, schafft Chaos. Ulrich H. Rose vom 17.02.2015

Dieser Spruch "Die Macht in wenigen Händen schafft Beständigkeit. Die Macht, verteil in vielen Händen, schafft Chaos.", so denke ich, der muss näher erklärt werden.

Ein Beispiel dazu aus jüngster Zeit, der Irak-Krieg ab dem Frühjahr 2003:

Irak: Saddam Hussein regierte mit Macht = Brutalität über 24 Jahre bis zum Frühjahr 2003

Die Folge war, dass sich die einzelnen Stammesfürsten der Sunniten und Schiiten dieser Macht beugten, wobei vorwiegend die Sunniten damals die Macht hatten, da Saddam Hussein Sunnit war.
Zwischenzeitlich, das ist die Zeit nach Saddam Hussein, ergriffen einzelnen Stammesfürsten der Sunniten und Schiiten die Macht.
D.h., das nach Saddam Hussein entstandene Machtvakuum wurde schnell durch viele, mächtige Stammesfürsten aufgefüllt.
Keiner, der einzelnen Stammesfürsten ist besser oder schlechter, als Saddam Hussein.

 

Jeder, der einzelnen Stammesfürsten ist gleich schlecht, da unnachgiebig und machtbesessen.

Die Machtbesessenheit wird in dieser Region mittels der Religion ausgelebt und der Machterhalt und der Machtausbau am Leichtesten mittels der Religion transportiert.

 

Der Islam bietet dazu die entsprechende Grundlage und die beste Voraussetzung, da sich jeder Stammesfürst den Islam so zurechtlegt, wie es zu seinen Machtinteressen passt. Das sind meistens Gebietsansprüche, Geld + Sex = Frauen, also MACHT.
 

Das ist ein extrem guter Nährboden für Männer, die alle dasselbe wollen, Geld + Sex = Frauen, also MACHT.


Die Gebietsansprüche und die absolute MACHT, die haben alle dort Agierenden im Hinterkopf, und diese würden sie sofort ausleben, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.
 

So ist der "Islamische Staat" der IS ein Selbstläufer geworden und viele Trittbrettfahrer - auch aus Deutschland - sprangen auf, um wenigstens etwas MACHT an Frauen und Menschen ausüben zu können.

 

Die Sogwirkung von mächtigen Männern auf Frauen ist bekannt. Dies zeigt sich überdeutlich in unserer kapitalistischen Gesellschaft und ist eine Erklärung dafür, dass einige unserer jungen Frauen nach Syrien wollen.

 

Alle diese Frauen werden wohl desillusioniert (nett gesagt) werden, alle diese Frauen werden von den machthungrigen Männern brutalst erniedrigt.

Jetzt es ist mehr als wohlfeil und unüberlegt, nur den Amerikanern die Schuld für das Eingreifen im Irak zu geben.
Das ist zu kurz gedacht und eher typisch für uns Männer, die Ursachen immer "den Anderen" zuzuschieben, denn die wirkliche Ursache für die Konflikte im Irak sind dieselben, wie sie auch in den USA sind: Es ist immer der Machtanspruch, der Machterhalt und der Machtausbau, um den es geht - im Irak und den USA und sonst wo - und zwar überwiegend der Männer.
Wie von mir schon vielfach aufgezeigt, es sind die
Soziopathen, die alle anderen Menschen durch ihren unstillbaren Hunger nach Macht und Geld für ihre Machtinteressen missbrauchen. (früher hießen diese bedauernswerten Menschen "Kanonenfutter", heute heißen sie z. Bsp. im Islam "Gotteskrieger")

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass ein Mächtiger, in diesem Falle Saddam Hussein, Beständigkeit schafft.
Viele Mächtige schaffen Chaos.

Hier ein paar Zahlen:
Saddam Hussein die Beständigkeit, auch "Saddam-Nostalgie" genannt, zeichnet für über 600.000 Toten in 24 Jahren Herrschaft,
dies sind 25.000 Tote/Jahr.

Der Irak-Krieg forderte seit dem Jahr 2003 bis 2014 über 150.000 Tote,
dies sind 12.000 Tote/Jahr.

Im IS "Islamische Staat" 2014 - 2016 sind die Zahlen stark abweichend und schwer recherchierbar.
Es dürften mehr als 3.000 Tote/Jahr sein.

So sind - seit Saddam Hussein's Herrschaft ab 1979 - die Opferzahlen, immer weniger geworden.

 

Einschub am 27.07.2022: Wer ist jetzt der Brutalste, Saddam Hussein mit 600.000 Toten, oder der Irak-Krieg mit 150.000 Toten, oder der IS mit ca. 10.000 Toten, oder die elegent vorgegenden Massenmörder aus den Jahren 2020 bis 2022 mit der inszenierten Corona-Pandemie und gut 100 Millionen Toten weltweit? Ende Einschub


Der wesentliche Unterschied von damals zu heute sind die Bilder, auch ein wichtiges Machtinstrument in unserer Zeit, welchem sich der IS bediente.
Erschossen! Erstochen! Enthauptet!, so titelte BILD am 28.12.2014.
Das, zusammen mit den grausamen Bildern von Enthauptungen, das zieht in unsere Gehirne ein, so wie auch das Bild des kürzlich ertrunkenen 3-jährigen syrischen Flüchtlings-Jungen Aylan, der an einem türkischen Strand am 03.09.2015 angespült wurde.

Nur noch so erreichen die Medien DICH.

 

Nur noch so wird in dieser kranken Zeit von den Medien erfolgreich um Aufmerksamkeit gerungen.


Nur so bekommst Du etwas ins Gehirn gepflanzt, das DICH im Innersten trifft und das DICH am DENKEN hindert, da Du ja ALLES vorgesetzt bekommst.
___________________________

Als weiteres Beispiel sei der Herrscher Baschar Hafiz al-Assad in Syrien, stellvertretend für viele andere Herrscher, genannt.
___________________________

3 Fragen an DICH?:

Frage 1: Wo ist da der Unterschied der IS-Kämpfer zu den Menschen bei uns, die eine "Drittesreich-Nostalgie" im Kopf haben?
Auch bei diesen Menschen ist der Wunsch extrem stark Macht über andere Menschen zu erlangen und diese Macht dann auszuüben.
Es ist für mich unfassbar, dass solchem Treiben nicht sofort Einhalt geboten wurde und wird durch Verbote.
DENKE mal darüber nach, warum da keine Verbote sind, was wird da unterschwellig ...?


Frage 2:
Wo ist der Unterschied der Auswirkungen des Dritten Reiches bei uns bis 1945, zu den Auswirkungen des IS mit den jetzt großen Flüchtlingsströmen im Jahr 2015?

Frage 3 mit Antwort:
Warum gibt es zum Glück doch noch Unterschiede von Syrien zu Deutschland im Ausleben der MACHT?
Wir hier in Deutschland haben Gesetze, die unsere Mächtigen einigermaßen in ihrem Machtausleben ausbremsen.
Wenn wir diese Gesetze nicht hätten, wir hätten ähnliche Verhältnisse bei uns, wie im Irak.
Einschub am 27.07.2022: Jetzt haben wir ähnliche Verhältnisse, eine Pandemie-Diktatur!
Wenn Du das nicht verstehen willst, dann denke an den Jugoslawien-Krieg ab 1991.
Das war vor unserer Haustüre!!!!! Wir sind keinen Deut anders!!!!!!!!!!!!!
________________________

Sehr gut und vorbildlich ist da Angela Merkel's Verhalten von letzter Woche gewesen den Flüchtlingen vorbehaltlos zu helfen.

Jeder "Drittesreich Flüchtling" wäre bis 1945 überglücklich gewesen, so freundlich und hilfreich in den Nachbarländern oder auch in den weiter entfernten Ländern zu Deutschland, empfangen und aufgenommen worden zu sein.

Ulrich H. Rose am 16.09.2015
_______________________________________________________________________

Mächtige gewähren den Machtlosen Rechte, um ihre Macht aufrechterhalten zu können. Gerald Dunkl
Macht und Verstand sind Gegner im Ringen um Frieden. Ulrich H. Rose vom 10.06.2015
Wenn Macht durch Macht vertrieben wird, dann gibt es kaum Hoffnung auf Frieden, sondern andere Mächte werden das Machtvakuum füllen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 05.01.2016

Leider ist es bisher immer so gewesen und es wird auch weiterhin so sein, wenn sich nichts Entscheindendes ändert. Den einzigen Weg, den ich sehe ist, den blinden Fleck beim Denken in der Schulen zu lehren!

Je größer die Macht, umso geringer das soziale Einfühlungsvermögen. Das bedeutet, dass Politiker nicht geeignet sind soziale Probleme zu lösen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 11.06.2016
Je mehr ein Mensch an Wissen hat und dieses Wissen in Macht und Geld ummünzt, umso mehr Schaden richtet er an. Spruch von Ulrich H. Rose vom 18.09.2016
Wenn die Macht Liebe nimmt oder einfodert, dann stirgt die Liebe. Spruch von Ulrich H. Rose vom 30.10.2013
Die Macht schafft Tatsachen. (Putin / Krim) Der Verstand rebelliert und schaut dem mächtigen Treiben machtlos zu. Spruch von Ulrich H. Rose vom 14.04.2014
Wenn Mächtige getadelt werden, dann wehren sie sich mit Macht um ihr wohlfeiles Tun weiter mit Macht zu betreiben. Spruch von Ulrich H. Rose vom 14.04.2014
Die Würde bedeutet nichts anderes als Macht. Machtmissbrauch ist deshalb gleichzusetzen mit Würdemissbrauch. Gedankenextrakt von Ulrich H. Rose vom 06.06.2020
Die Macht der Mächtigen ist unantastbar. Dies als überfällige Korrektur des Artikel 1 des Grundgesetzes „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ Ulrich H. Rose vom 06.06.2020
Macht kann nur durch größere Macht vertrieben werden, Ulrich H. Rose vom 30.10.2013
Durch übermäßigen Machtzuwachs wird das primitive Lebewesen Mensch zu einer Bestie und zerstört seinesgleichen und die Umwelt. Ulrich H. Rose vom 05.04.2022
Größenwahn und Über-Macht kommt vor dem Fall! Ulrich H. Rose vom 26.11.2021

Hier geht es weiter zu "Vor dem Sprechen denKen!"

Druckversion | Sitemap
© Ulrich H. Rose

E-Mail