Philosophie aus sich heraus.
Philosophie aus sich heraus.
 

Sätze, die die Welt nicht braucht

Ulrich H. Rose, begonnen am 03.07.2020

 

Wozu sind die nachfolgenden Sätze gut?

Um im Kopf mal durchzufegen und Müll mit diesem Müll auszukehren!

Wenn man weiß, dass Wasser mit Wasser am besten zu vermischen ist, dann wäre es vermessen zu behaupten, dass das mit Ziegelsteinen ähnlich gut geht.

 

Es kann sein, dass ein Kilogramm Gold mehr wiegt als ein Kilogramm Eisen, ohne dabei bedacht zu haben, ob das stimmt.

 

Bedenke, dass an geraden Tagen auf den Geraden mehr Unfälle passierten, als sonst nicht im Land!

 

Im Zweifelsfalle sind Mausefallen für Schnecken mit einem schnelleren Auslösemechanismus kaum geeignet, es sei denn der Montag fällt auf einen verlängerten Sonntag.

 

04.07.2020

Langweilige Hühner gibt es nicht,

denn bevor sie rumeiern, legen sie lieber ein Ei.

 

Als der Elefant "El silencio" trompetete, da fiel es ihnen nicht wie Schuppen von die Augen, da fielen ihnen fast die Ohren ab.

 

Gegen Wahnsinn hilft Stumpfsinn.

 

In den dunklen Katakomben der Gehirne von heute schlummen die impfwilligen Überreste von gestern.

 

05.07.2020

 

Wirres hat Zukunft in Lügenzeiten.

Wirre werden heutzutage von Wirren für Wirres gelobt und geehrt. Früher wurden Wirre in Anstalten untergebracht.

Heutzutage macht keiner Anstalten diese Wirren aufzuhalten.

 

Wenn im Herbst 2020 aus den Balken der Fachwerkhäuser der Rattenfängerstadt Hameln frische Triebe sprießen, dann ist die Zeit des Coronawahnsinns vorbei.

 

In Gefahrensituationen helfen Gerinnungs-Hämmer wenig.

 

Immer wenn die Klimaschutzheiligen ihre Vorträge in Rinn-Sälen hielten, verrann ihnen die Zeit zu schnell.

 

Oder: Die Vorträge der Klimaschutzheiligen verrannen in Rinn-Sälen, weil sich die Unvernunft in Strömen ergoss.

Ich bin sprachlos und fassungslos, oder:

ich bin sprach- und fassungslos.

 

"sprachlos und fassungslos sein"

Eine häufig gebrauchte Floskel, die keinen Sinn macht! Wenn jemand wirklich sprachlos ist und ein Interview gibt, dann lügt er in dem Moment, wo er den Mund aufmacht

und diesen Schwachsinn von sich gibt!

                                                                                                                 Ulrich H. Rose vom 03.02.2022

Rechtsanwalt Dirk Sattelmeier aus Köln am 08.10.2022:

Das Angstnarrativ ist dank der Panikpropaganda von Personen wie Lauterbach & Co. nach wie vor beachtlich. Anders ist dieses Ergebnis nicht zu erklären.

Für uns Juristen und deren Mandanten steht zu befürchten, dass in diesem Angstnarrativ die Maskenpflicht alsbald wieder vor Gericht gelten wird, was trotz des bestehenden Vermummungsverbotes nach dem Gerichtsverfassungsgesetz zu teils völlig absurden Vorkommnissen vor Gericht geführt hat.

Kommentar: Narrativ bedeutet Lüge. Ein Angstnarrativ ist demnach eine Angstlüge. Eine Angstlüge ist aber ganz sicher etwas anderes, als ein Angstrnarrativ, denn eine Angstlüge ist ein Lüge - unter Angst - unter Angstzuständen ausgesprochen.

Narrativ(e), wie auch Konfabulationen sind von Psychologen geschaffene Begriffe, um die eigenen - meist unbewussten - Lügen etwas angenehmer erscheinen zu lassen.

Wenn Du den jetzt zweiten Satz mit "Angstnarrativ" von Dirk Sattelmeier nochmal liest, dann dürfte Dir der Schwachsinn offensichtlicher werden, der dort verborgen ist. Dieser Satz ist nicht übersetzbar - zumindest für mich nicht!

Angstnarrativ = Angstlüge. NEIN!

Angstnarrativ = Quatsch = Schwachsinn, das ist ein "sinnloser Begriff"

Setze statt Angstnarrativ Lügengeflecht oder Lügengewirr in die Sätze von Dirk Sattelmeier ein, und schon werden die Sätze sinnvoller.

Übrigens: "Narrativ", wie auch "absolut" oder "Verschwörungstheoretiker" oder "Impfdurchbruch" oder "LONG COVID" oder "Covidioten" sind

a. trendige Wörter, die gerne von gescheit wirkenden Menschen verwendet werden und

b. schwachsinnige Wörter oder sinnfreie Wörter, die erst durch vielfältiges Wiederholen in der Regierungspropaganda durch gut bezahlte Medien einen speziellen Sinn - dem der Abwehr von Kriktikern - erhalten.

Hier geht es weiter zu "Lustiges und Nachdenkliches"

Druckversion | Sitemap
© Ulrich H. Rose

E-Mail