8 Lebensregeln + eine Frage

Diese 8 Lebensregeln wurden von mir im Juni 1996 erdacht und waren vorrangig für mich bestimmt.

Die 8 Lebensregeln von und für Ulrich H. Rose von 1996:

 

1.

Mache Dir nichts vor. Lüge Dich nicht an.

Mache Anderen nichts vor. Lüge Andere nicht an.

 

2.

Lerne den "Anderen" zuzuhören und ihre Meinungen zu verstehen,

erst dann kannst Du die Anderen akzeptieren.

Die Folge: Die Anderen werden Dich dann auch akzeptieren.

 

3.

Behandle "Andere" so,

wie Du selber gerne behandelt werden möchtest.

 

4.

Jage nicht ständig schnelllebigen Trends hinterher.

Kaufe nur das, was Du wirklich willst und brauchst.

Verwechsle nicht Lebensstandard mit Lebensqualität.

Lerne Überflüssiges wegzulassen. Verzichte auf Konsumangebote,

wenn sie mehr Stress als Spaß machen.

 

5.

Setze Dir Ziele im Leben und kontrolliere, ob Du diese Ziele auch erreichst.

Erreichst Du Deine Ziele nicht, so hast Du Dich bei der Zielsetzung

an Deinen Wünschen und nicht an Deinen Möglichkeiten orientiert.

Orientiere Dich dann bei neuen Zielsetzungen mehr an Deinen Möglichkeiten.

 

6.

Mache nicht alle Deine Träume wahr,

hebe Dir unerfüllte Wünsche auf.

 

7.

Lerne wieder, eine Sache zu einer Zeit zu machen.

(Multitasking ist etwas Negatives und bedeutet, sich nicht auf eine Sache konzentrieren zu können)

 

8.

Reduziere Deinen Konsum,

konzentriere Dich auf das Wesentliche.

 

 

Das Wesentliche ist:

- ehrlich sein und zugeben können       

- anderen zuhören           

- sich entschuldigen                  

- anderen verzeihen                            

- sich zu bedanken          

- zu helfen

- um Hilfe bitten zu können                  

- geben zu lernen            

- sich am Glück anderer erfreuen                   

- mehr loben (wenn Kritik , dann konstruktiv anbringen)

- wissen, was ein Versprechen ist - und Versprechen einhalten

- Freundschaften aufzubauen und pflegen

- ein harmonisches Leben mit sich und der Umwelt führen

- Liebe geben

_______________________

Ergänzung zu Punkt 3 Behandle "Andere" so, wie Du selber gerne behandelt werden möchtest.

Diesen Punkt habe ich so gelebt, weil ich selber gerne "ehrlich" behandelt werden wollte und auch weiterhin werden will. Dem entsprechend sagte ich den Anderen, vor allen denjenigen, die mir nahe standen, die Wahrheit. Bei heiklen Wahrheiten gab ich noch zusätzlich zu verstehen, dass ich deswegen die Wahrheit sage, weil mir am Gegenüber viel liegt. Wenn dem nicht so ist - so ergänzte ich -, dann halte ich mich zurück. D.h., die Wahrheit auszusprechen verband ich damit deutlich zu machen, dass ich die Person besonders mag und schätzte. "Jeder möchte die Wahrheit hören. Nur wenn sie dann ausgesprochen wird, dann zeigt sich, dass die Neigung der Menschen zur Lüge ist viel größer als die Liebe zur Wahrheit." Jetzt 2017, im Jahr 1 nach Donald Trump - nach alternativen Fakten und Fake News - ist es noch schwieriger geworden, die Wahrheit auszusprechen und "die Liebe zur Lüge" hat weiterhin zugenommen.

Was für eine verlogene und verrückte Welt!  Ulrich H. Rose am 14.10.2017

__________________________________________________________

 

Hier dasselbe noch mal als jpg-Bild zum Rauskopieren:

 

__________________________________________________________

 

Ergänzung zu den 8 Lebensregeln = die Frage:

 

Solltest Du plötzlich oder auch fast unmerklich über längere Zeit in Situationen geraten, die Dir unangenehm sind, die Deiner Lebenseinstellung, Deinem Lebensplan zuwiderlaufen, dann frage Dich:

"Muss ich das haben?"

Wenn Deine Antwort "Nein!" ist, dann fälle sofort eine Entscheidung, die Dich wieder hin zu Dir bringt - und kehre nicht mehr um!

 

Zusatzfrage:

Wäre es nicht besser, bevor Du in solche unangenehmen Situationen gerätst, ein Instrumentarium zur Hand zu haben, welches Dich vor diesen unangenehmen Situationen bewahrt?

Wenn Du das möchtest, unangenehme Situationen zu vermeiden, nur jetzt keine Antwort weißt - hier meine:

Frage Dich wenigstens bei wichtigen Dingen und zuvor gibt es immer Entscheidungen, wo der Sinn darin zu suchen ist, dies oder das zu tun.

Erst dann entscheide!

Solltest Du keinen Sinn finden, dann lasse es sein, denn es kann nicht in ALLEM ein Sinn zu finden sein - weil z. Bsp. keiner da ist!

Dazu einen Satz aus "Über das Denken" (Nr. 106):

"Der Denkende erliegt der Gefahr sich im Denken zu verlieren und sieht und sucht evtl. noch in stumpfsinnigem Verhalten seiner Mitmenschen und im alltäglichen Geschehen einen Sinn. Da dies nicht immer möglich ist einen Sinn zu finden, der Denkende es doch zu einem Sinn führen möchte oder muss, kann dies zum Wahnsinn führen."

Verstanden?

Also: Nach dem Sinn der eigenen Handlungen = Entscheidungen fragen, was kommt noch (m)einer Entscheidung auf mich zu, was kann kommen, was könnte kommen - die Sinnfrage stellen - nur nicht immer!

_______________________________________________________

 

Orientiere Dich bei Deinen Zielsetzungen mehr an Deinen Möglichkeiten, als an Deinen Wünschen. Aus den 8 Lebensregeln. Spruch von Ulrich H. Rose vom 20.06.1996

_______________________________________________________

 

Nur über die Freiheit im Kopf gelangst du auf den Weg hin zum Glück. Wie kommst Du zur Freiheit im Kopf? Habe den Mut zu Dir und den Anderen ehrlich zu sein – und verlasse diesen Weg nicht, denn er führt Dich sicher zum Glück! Ulrich H. Rose vom 31.08.201

Zu diesem Spruch vom 31.08.2017 und zu "ehrlich sein" siehe auch

"Die 10 menschlichen Grundwerte" und "Was ist die Wahrheit?"

_______________________________________________________

 

Hier geht es zurück zu "Über mich"

 

Hier geht es weiter zu "Aktuelles Weltgeschehen"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrich Rose

E-Mail